Deutsch-Bulgarische Gesellschaft Dresden e.V.
Deutsch-Bulgarische Gesellschaft Dresden e.V.

Vergangene Veranstaltungen der DBG Dresden

Rückblick 2015

Buchlesung mit dem bulgarischen Autor Emanuil A. Vidinski

 

Emanuil A. Vidinski, geboren 1978 in der Donau-Stadt Vidin.

Sein Abitur machte er am Deutschen Gymnasium in Sofia. Nach einem 4-jährigen Aufenthalt in Deutschland kehrte er nach Bulgarien zurück, wo er Slawistik und Germanistik an der Sofioter Universität „Kliment Ochridski“ studierte. Im Jahr 2004 gründete er mit zwei weiteren bulgarischen Schriftstellern die Ethno-Rockband „Gologan“. 2013, nach einem 5-jährigen Aufenthalt in Deutschland, kehrte er wieder nach Sofia zurück und gründete die Rockband „Par Avion“, die hauptsächlich Songs von Vidinski spielt. Im Sommer 2013 wurde Emanuil A. Vidinski Chef-Redakteur des Verlags „Panorama“. 2004 bekam er den „Raschko-Sugarev-Preis“ für Kurzprosa und 2009 den Kurzgeschichten-Preis des bulgarischen Verlags „Balkani“.

 

Vidinski ist Autor des Erzählungsbands „Kartografien der Flucht“ (2005), des Romans „Orte zum Atmen” (2008), des Gedichtsbandes „Par Avion“ (2011) und des Erzählungsbands „Egon und die Stille“ (2015). Er war auch musikalischer Redakteur der bulgarischen „Literaturzeitung“ (2005-2006), Verleger der Edition „Weltromane“ (Verlag „Altera“) und zwischen 2008 und 2012 Redakteur bei der bulgarischen Redaktion der Deutschen Welle in Bonn.

Seine Texte wurden auf mehrere Sprachen übersetzt, u.a. Deutsch, Englisch, Spanisch, Serbisch, Kroatisch und Ungarisch.

Für Wein und Banica wurde gesorgt.

 

Lesung vom 26.10.2015; 18:00 Uhr

Hechtstraße 32, 01097 Dresden

Lesung_Vidinski
Einladung zur Buchlesung.pdf
PDF-Dokument [445.6 KB]

Vortrag zum Thema "Die Armenier in Bulgarien"

 

Am 22.10.2015 hielt Kiril Stojanov aus Sofia einen Vortrag im Literaturhaus Dresden über die Kulturgeschichte der bulgarischen Armenier. Kaum eine Nation hat solch eine wechselvolle Geschichte hinter sich wie sie, das älteste christliche Volk der Welt. Als im April dem 100. Jahrestag der Katastrophe im Osmanischen Reich gedacht wurde, bei der bis zu 1,5 Millionen Menschen ihr Leben verloren, blickte die Welt erneut auf das kleine Land Armenien im Kaukasus und auf seine angespannten Beziehungen zu den Nachbarstaaten Türkei und Aserbaidschan.

 

Heute gibt es sehr große armenische Exilgemeinden, vor allem in Russland, Frankreich und in den USA, deren Einfluss auf das politische Tagesgeschehen nicht zu unterschätzen ist. Aber auch in Bulgarien leben Armenier seit Generationen friedlich mit anderen Nationalitäten zusammen, haben eine intellektuelle Szene herausgebildet und Schulen, Kirchen und Kulturvereine gegründet, aus der zahlreiche Künstler, Schriftsteller und Wissenschaftler entstammen. Der Vortrag richtete den Blick auf eine kaum bekannte, faszinierende Kulturlandschaft.

Einladung_1
Armenier_in_Bulgarien.pdf
PDF-Dokument [340.0 KB]
Einladung_2
Veranstaltung22.10.15.pdf
PDF-Dokument [888.2 KB]

Postkartengrüße aus Bulgarien

 

Eine Lesung mit Gisa Bergmann und Georg Keim    


Das Projekt wurde bereits in zahlreichen deutschen Städten vorgestellt und erfuhr u.a. in den Medien großes Lob (Frankfurter Rundschau, RBB, MDR, Spiegel online, Tagesspiegel, Goethe Institut Sofia usw.). Es zeigt Postkarten, die aus Bulgarien in die DDR versendet wurden. Unter dem Titel "Hoffentlich hält sich die Bräune" wurde es am 23. Juni 2015 in der DBG vorgestellt.

Postkartenlesung
Postkarten_Keim_Einladung.pdf
PDF-Dokument [167.6 KB]

Vortrag zu den bulgarischen Vornamen

 

Am 16.06.2015 hielt Assoc. Prof. Dr. Boryan Yanev von der Universität Plovdiv einen Vortrag zu dem Thema „Die Motivationen zur Vornamengebung in Bulgarien - Traditionen und Moden“. 
 

Eine Veranstaltung des Instituts für Slavistik der Technischen Universität Dresden in Kooperation mit der Deutsch-Bulgarischen Gesellschaft Dresden e.V.

Yanev_Namengebung
Einladung_Yanev.pdf
PDF-Dokument [200.7 KB]

Markt der Kulturen in Pirna

 

Am Samstag, den 30. Mai, luden die Stadt Pirna und die Aktion Zivilcourage von 10 bis 21 Uhr zum 13. "Markt der Kulturen" auf den Pirnaer Marktplatz ein. Das interkulturelle Fest ist traditioneller Programmpunkt in der Region und die DBG war wieder einmal mit einem Stand dabei.

 

Nähere Informationen unter http://madeku.de/

Bulgarisches Winzerfest "Trifon Zarezan"

Weinverkostung mit Herrn Latchezar Bossev

 

^estit Trifon Zarezan!

Der heilige Winzerpatron Trifon Zarezan aus der bulgarischen Volksetymologie wird am 14. Februar verehrt. Das Fest markiert eine Trennlinie zwischen Winter und Frühling und somit einen Übergang von der stillen Winterzeit hin zu den belebenden Kräften der nächsten Jahreszeit.

 

Nähere Informationen zu Herrn Bossevs Weinmarketing finden Sie hier.

 

Tag der Veranstaltung: 14.02.2015

Trifon Zarezan Zlatograd.jpg
JPG-Datei [1.2 MB]
Einladung zur Weinverkostung
Trifon Zarezan.pdf
PDF-Dokument [703.1 KB]

Rückblick 2014

Weihnachtsfeier 2014

 

In diesem Jahr war die Weihnachtsfeier mit weit über 80 Gästen sehr gut besucht. Besonderer Dank gilt Herrn Marinov, der mit seiner Tanzgruppe "Detelina" für beste Stimmung sorgte.

 

Veranstaltung vom 13.12.2014

Hechtstr. 32, Hinterer Salon

 

Честита Коледа и Весела Нова Година!


Пожелаваме Ви една вълшебна Коледа, изпълнена с много приятни емоции и незабравими преживявания!

 

Немско-Българското дружество Дрезден

Покана/Einladung
Weihnachtsfeier_13_12_2014_Einladung.pdf
PDF-Dokument [496.6 KB]

Herbstwanderung 2014

 

Am 15.11.2014 fand in Schmiedeberg die diesjährige Herbstwanderung statt. Die dreistündige Tour führte uns bei angenehmem Wetter einmal rings um den malerischen Ort herum. Anschließend gab es ein hervoragendes gemeinsames Essen in Dippoldiswalde.

 

Herzlichen Dank an alle, die sich aktiv und engagiert an der Organisation beteiligt haben!

Wandertag in Schmiedeberg
15. November 2014
Einladung_Herbstwanderung.pdf
PDF-Dokument [301.2 KB]

Bulgarischer Filmabend mit Georgi Jacky Stoev

 

Am 24. Oktober hatte die DBG Dresden einen der bekanntesten bulgarischen Regisseure zu Gast: Georgi Jacky Stoev, geboren 1941 in Sofia. 1966 erlangte er seinen Hochschulabschluss als Magister im Fach Biologie an der TU Dresden und nahm am  Regisseurprogramm der Nationalen Akademie für Theater- und Filmkunst „Krastjo Sarafov“ in Sofia teil. Ab 1992 war er lange Jahre Direktor des Studios „Vreme”, welches sowohl populärwissenschaftliche als auch Dokumetarfilme produziert. Sein erster Spielfilm mit dem Titel „Unser Schoschkanini“ wurde 1981 gedreht, woraufhin zahlreiche weitere Produktionen folgten (über 50 Kurzfilme sowie vier Spielfilme).

 

Unser Gast präsentierte am Freitag zwei seiner Filme: Der erste war „Razvodăt predi i  Razvodăt sega“, ein Kurzfilm, in dem Samuel Finzi seine erste Rolle spielt. Zudem stand sein neuer Dokumentarfilm mit dem Titel „Brot und Spiele“ im Mittelpunkt, der den Alltag im Roma-Viertel von Kjustendil fokussiert. Daraus sind einige Szenen auf den Bildern unten zu sehen.

 

Jacky Stoev zählt zu den Größen des bulgarischen Kinos. Er erhielt für sein Schaffen zahlreiche nationale als auch internationale Auszeichnungen, unter anderem zu folgenden Anlässen:

1984: International Comedy Festival, Gabrovo, Bulgarien                                                             1989: First International Festival of Beijing, Peking, China                                                          1990: International Children’s Festival, Belgrad, Serbien                                                          1991: Protestant Jury of Oberhausen, Deutschland 

2008: Sixth Festival of European Film Smiles, Mladá Boleslav, Tschechische Republik           2010: Golden Rhyton, Plovdiv, Bulgarien                                                                                         2012: Golden Vityaz, International Festival, Omsk, Russland                                                      2013: Golden Rhyton, Plovdiv, Bulgarien


ХЛЯБ И ЗРЕЛИЩА

Година: 2013
Жанр: документални филми
Режисьор: Георги Стоев – Джеки
Сценарий: Христо Илиев – Чарли
Оператор: Тони Стоев
Продукция: Куган - Георги Стоев – Джеки
С подкрепата на ИА Национален филмов център
Времетраене: 54 мин.

Bulgarischer Filmabend mit Jacky Stoev
Einladung_DBG_Jacky_Stoev.pdf
PDF-Dokument [230.9 KB]

Dudelsackkonzert im Großen Garten in Dresden

Am 19. Juni 2014 veranstaltete die Deutsch-Bulgarische Gesellschaft Dresden e.V. im Parktheater des Großen Gartens ein Fest der bulgarischen Volkskultur. Daran wirkten die Tanzgruppe „Detelina" aus Dresden und das Dudelsack-Ensemble „Dinjo Marinov" aus Varna mit, welches bereits an zahlreichen internationalen Wettbewerben erfolgreich teilnahm. Aufgeführt wurden Stücke der traditionellen bulgarischen Folklore, die eindrucksvoll das Können der bulgarischen Tänzer und Musiker unter Beweis stellten. Das Interesse an der rund zweistündigen Veranstaltung war ausgesprochen groß.

Варна: Съставът носи името на основателя си – гайдарджията-педагог Диньо Маринов (1955-2005г.), който през 1994 г. заедно с колегите от Общинския детски комплекс организират и провеждат първия по рода си детски фолклорен конкурс в България. В годините идеята и статута на конкурса се разпространява бързо и се взаимстват от много градове в България. Организатор на конкурса "Диньо Маринов" е Общински детски комплекс, със съдействието на Община Варна. Целта е да издирват и популяризират младите таланти, да приобщават младото поколение към традиционната българска култура.

Veranstaltung Großer Garten
Parktheater Auftritt 2014_A4_Laser-print[...]
PDF-Dokument [1.4 MB]

Traditionelles Bulgarentreffen in Dippoldiswalde

Am 08.06.2014 fand ab 11:30 Uhr im Sportpark Dippoldiswalde das traditionelle Bulgarentreffen statt, ein Treffen für Freunde und Familien sowie eine Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen. Bei strahlendem Sonnenschein wurde gegrillt und für die Sportler unter uns wurde eine Halle reserviert.

Traditioneller Bulgarentreff 2014
Bulgarentreff 2014 (1).pdf
PDF-Dokument [1.6 MB]

Buchlesung mit Helmut Matt im Literaturhaus Villa Augustin

Bulgarische Impressionen - Abenteuerliche Reise durch ein unbekanntes Land

Bulgarien 2013: Es war eine Reise voller Überraschungen und ungeplanter Ereignisse. Das Buch ist kein praktischer Reiseführer, sondern eine gleichermaßen humorvolle wie emotionale Schilderung von Eindrücken und Erlebnissen in einem Land, das in Prospekten deutscher Reiseunternehmen häufig als preisgünstiges Badeparadies Erwähnung findet.

Lebendig erzählt und mit zahlreichen Farbfotos illustriert zeichnet Helmut Matt ein dreidimensionales Bild eines Landes, das den teilweise schmerzhaften Prozess der Transformation von einer realsozialistischen Autokratie hin zu einem demokratischen Bestandteil der Europäischen Union offensichtlich noch immer nicht ganz abgeschlossen hat.

Die Begegnung mit dem besonderen Alltag der Bulgaren steht im krassem Kontrast zu der großartigen Natur, der beeindruckenden Kultur und der bewegten Vergangenheit des Landes, über die Helmut Matt während seiner Lesung sprach und seine persönlichen Eindrücke schilderte.

Lesung Helmut Matt
Einladung zur Lesung Hr. Matt.pdf
PDF-Dokument [1'001.7 KB]

Rückblick 2013

Weihnachtsfeier am 14.12.2013 in Dresden

Neben kulinarischen Beiträgen, kulturellem Programm und einem Wichtelgeschenk für die jüngsten Gäste sorgte Georgi Marinov mit seiner Tanzgruppe Detelina für weihnachtliche Stimmung.

Weihnachtsfeier 2013
Einladung Weihnachtsfeier.pdf
PDF-Dokument [672.2 KB]

Vortrag von Martin Henzelmann über die Pomaken

 

Die Pomaken in Bulgarien

Ihre Kulturgeschichte und einige sprachliche Besonderheiten


Mit dem Beginn der osmanischen Herrschaft traten für die gesamte Balkanregion grundlegende strukturelle und gesellschaftliche Veränderungen ein, die bis heute in bestimmten Bereichen nachwirken. Ein wesentlicher Aspekt ist die Verbreitung des Islam. Davon ist ein Teil der Bulgaren unmittelbar betroffen; die zum Islam Kon- vertierten nennen sich später „Pomaken“ und stellen besonders im 19. und 20. Jahrhundert ein immer wiederkehrendes Konfliktpotential dar. Dies führt zu Spannungen, welche weit über die heutigen Landesgrenzen hinaus reichen und nach wie vor für politischen Sprengstoff in der gesamten Region sorgen.

 

 Vortrag vom 11.06.2013 um 19:00 Uhr

 St. Pauli Salon, Hechtstr. 32, 01097 Dresden

Einladung zum Vortrag
Einladung_Martin Henzelmann.pdf
PDF-Dokument [789.6 KB]

Rückblick 2012

Buchlesung mit dem Chamisso-Preisträger Ilja Trojanow am 18.12.2012

(Veranstalter: Dresdner Literaturbüro e.V./Literaturhaus Villa Augustin)

Ilija Trojanow, geboren 1965 in Sofia, ist ein Reisender. Er lebte unter anderem in München, Nairobi, Paris, Mumbai und Kapstadt. 1992 gründete er den Marino-Verlag, der sich auf Afrikanische Literatur spezialisierte, und veröffentlichte Reiseberichte über Afrika sowie eine Anthologie Afrikanischer Gegenwartsliteratur.

Nach seinem Umzug nach Mumbai schrieb er Essays und Reportagen über Indien. Von der Mündung des Ganges reiste er ins Landesinnere, wovon er in „An den inneren Ufern Indiens“ (2004) berichtete, er durchquerte Tansania zu Fuß und pilgerte nach Mekka. 2006 gewann sein Roman „Der Weltensammler“ den Preis der Leipziger Buchmesse, zuletzt erschienen von ihm „Die Versuchungen der Fremde: Unterwegs in Arabien, Indien und Afrika.“ (2011) und, über Kalkutta, „Die Stadt der Bücher“ (2012). Er wurde u.a. mit dem Bertelsmann-Literaturpreis und dem Adalbert-von-Chamisso-Preis ausgezeichnet.

Seine Bücher wurden ins Arabische, Brasilianische, Bulgarische, Chinesische, Englische, Französische, Holländische, Italienische, Katalanische, Koreanische, Polnische, Portugiesische, Russische, Spanische, Tschechische, Türkische und Ungarische übersetzt.

Weihnachtsfeier am 15.12.2012 in Dresden

Teilnahme am Fussballturnier "kick racism" in Erinnerung an Marwa el-Sherbini am 08.07.12 in Dresden

Die DBG Dresden stellte am 08.07.12 eine Mannschaft auf und beteiligte sich an dem Fussballturnier "kick racism" um ein Zeichen für Toleranz und gegen Rassismus zu setzen.

 

Folgende Stellungnahme erfolgte seitens der DBG-Fussballmannschaft im Vorfeld des Turniers:

 

"Auch wir stellen eine Mannschaft aus Mitgliedern und Freunden des Vereins – hauptsächlich Studenten – die es sich zum Ziel gesetzt haben, ein Zeichen gegen rassistische Anfeindungen, Fremdenhass und gezielte Gewalt gegen Ausländer zu setzen. Die Tötung von Marwa El-Sherbini in unserer Stadt Dresden und die grausamen Umstände der Tat dürfen nicht in Vergessenheit geraten und sollten den Bürgern, die nur allzu gern den Kopf weg drehen, wenn sie Unbequemes sehen, auf alle nur erdenkliche Weisen ins Bewusstsein gerückt werden. Ein derart sinnloses Verbrechen gegen die Menschlichkeit und gegen das von uns gewollte friedliche Zusammenleben aller Nationalitäten in einem vereinten Europa, einer vereinten Welt muss angeprangert werden. Außerdem finden wir, dass den Hinterbliebenen der ermordeten Marwa El-Sherbini eine Hand gereicht und signalisiert werden sollte, dass eine Menge Menschen Mitgefühl und Trauer für sie und mit ihnen und für das von Ihnen erlebte und noch durchzustehende Leid haben. "

Votrag über die Kinderheime in Bulgarien

am 21.06.2012 im "Erich Kästner Museum" in Dresden

 

Referent: Mirko Schwanitz

(Vorstandsvorsitzender des Vereines zur Förderung bulgarischer Kinderheime)

 

Moderation: Anja Ebenhöh

(DBG Dresden)

Pressemitteilung
Presseinformationen DBG D.pdf
PDF-Dokument [129.8 KB]

Traditioneller Bulgarientreff am 27.05.2012 in Moritzburg

 

Jahrestreffen+2012+DBG+D.jpg
JPG-Datei [649.4 KB]

„Leben und Werk von Angelika Schrobsdorff" 

am 10.05.2012 im Literaturhaus Villa Augustin in Dresden


DBG- Ankündigung Lesung AS.pdf
PDF-Dokument [6.3 MB]

Zur Veranstaltung „Leben und Werk von Angelika Schrobsdorff" der Deutsch-Bulgarischen-Gesellschaft Dresden hatten sich am 10.05.2012 über 40 Zuhörer im Literaturhaus Villa Augustin („Erich-Kästner-Museum") eingefunden. Im ersten Teil des Abends berichtete unser Vorstandsmitglied Dr. Karsten Grunewald über das bewegte Leben der Schriftstellerin Angelika Schrobsdorff, das sie aus einer unbeschwerten Kindheit in einer begüterten Berliner Familie 1938 zur Flucht vor den Nazis mit ihrer jüdischen Mutter und Schwester für 8 Jahre nach Bulgarien, dann über Israel und Frankreich schließlich wieder nach Deutschland geführt hat. Der Bericht wurde unterstützt durch Szenen aus dem Film „Ein Leben lang Koffer" und einer kurzen Lesung aus ihrem Buch „Du bist nicht so wie andere Mütter". Im zweiten Teil des Abends las Vorstandsmitglied Prof. Frank Pobell aus Schrobsdorff's Buch „Grandhotel Bulgaria". In diesem Buch schildert die Schriftstellerin in zum Teil bewegenden Beschreibungen über die drei dramatischen Wochen, die sie in einer der dunkelsten Zeit Bulgariens zur Jahreswende 1996/97 dort verbracht hat. Eine lebhafte Diskussion der ergriffenen Zuhörer, vor allem zur Entwicklung Bulgariens seither und der heutigen Situation in diesem Land, beschloss den Abend.



Konzert mit Petar Ralchev am 21.03.2012

in der "Mimenbühne" in Dresden


Einladung.jpg
JPG-Datei [93.9 KB]
Einladung2.jpg
JPG-Datei [110.3 KB]

Backgammonturnier am 15.04.2012

im Restaurant "Mykonos"


Einladung
Einladung Backgammonturnier.jpg
JPG-Datei [869.1 KB]

Martenizi-Batseln am 26.02.2012

in der Hechstr. 23 in Dresden


Einaldung
einladung.jpg
JPG-Datei [716.5 KB]

Rückblick 2011

Weihnachtsfeier am 17.12.2011

im Goethe-Institut Dresden


Einladung Weihnachtsfeier.pdf
PDF-Dokument [868.4 KB]
Weihnachtsrede_Dimitrov.pdf
PDF-Dokument [80.7 KB]

Vortrag von Dr. Karsten Grunewald zum Thema:
"Nationalpark Pirin und Klimawandel"
am 29.11.11 im Goethe-Institut Dresden


Einladung_Grunewald.pdf
PDF-Dokument [343.8 KB]

Faszinierend – welche systematische Wechselwirkungen zwischen Natur und menschlichem Zutun entdeckt und festgehalten werden können. Wir müssen unsere Einwirkung auf die Natur dringend sehr kritisch hinterfragen. Dass ein gewinnbringendes Gl...eichgewicht zwischen Natur und Mensch hergestellt werden kann, wurde beim Vortrag angedeutet. Das Engagement und weitere Untersuchungen von Forschern wie Dr. Grunewald spielen bei der Suche nach einem Gleichgewicht eine zentrale Rolle. Wir müssen sie mit allen Mitteln unterstützen.
Es war ein sehr informativer und interessanter Abend. Vielen Dank an Dr. Grunewald und an unseren langjährigen Sponsor Herrn Bossev.


Traditioneller Bulgarentreff am 12.06.11 in Moritzburg


Anlässlich des 24. Mai, des Festes des bulgarischen Schrifttums und Gedenken an die Schöpfer des kyrillischen Alphabets, der Slawenapostel Kyrill und Methodi organisiert die DBG Dresden seit vielen Jahren dieses Treffen (bei Dresden). Es ist ein Treffen für Jung und Alt, um bei schönem Wetter zusammen zu sein, dieK inder miteinander spielen zu lassen, sich zu unterhalten und sich auszutauschen bzw. neue Bekanntschaften zu schließen. Des Weiteren werden Fußball, Federball, Volleyball uzw. gespielt. Auch diese Jahr kamen viele Bulgaren und Freunde Bulgariens aus ganz Deutschland.

Lesung mit Vladimir Zarev in Dresden 26.05.11


Am 26.05.11 war der bulgarischer Autor Vladimir Zarev  auf Einladung der DBG Dresden zu Gast im Erich Kästner Museum in Dresden, um seine Romane „Verfall“ und „Familienbrand“ vorzustellen.

Moderiert wurde die Veranstaltung durch den Radiojournalist und Kenner der „nationalen“ Literaturen Ost- und Südosteuropas - Herrn Mirko Schwanitz.

Die Übersetzung übernahm Herr Dr. Bogdanzaliew (Vorstandsmitglied der DBG Dresden).
                                                         ...

Besten Dank an unsere Kooperationspartner: den Förderverein für das ERICH KÄSTNER MUSEUM/ Dresdner Literaturbüro e.V. & das Goethe-Institut Dresden!

O-Töne zur Veranstaltung:

  • „…ich wollte nochmal sagen, dass  die Veranstaltung am gestrigen Abend wirklich sehr sehr schön war. Ich bin froh, dass ich es mir noch einrichten konnte zu kommen. ... Eine sehr bildhafte Sprache. Und wie der Moderator Herr Schwanitz schon sagte, man denkt, man schaut sich einen Film an. Dass hatte ich auch so empfunden."

  • „Es war eine beeindruckende, gut besuchte Veranstaltung. Alle drei Personen auf dem Podium haben ihre Aufgabe hervorragend gemeistert“

  • "Es war ein gelungener Abend, ein Erlebnis, eine Buchlesung mit Niveau."

  • "Es war eine sehr ansprechende und anspruchsvolle Veranstaltung und ein unglaublich unterhaltsamer Abend. DANKE dafür an Gospodin Zarev und Mirko Schwanitz!!! Zarevs Fantasie und Mirkos Erzählstimme sind eine sehr anregende Kombination gewesen und ich habe mir die Trilogie nun ernsthaft vorgenommen!"

Backgammonturnier am 10.04.2011

Auch dieses Jahr fand das traditionelle Backgammonturnier der DBG Dresden statt. Die ersten drei Plätze wurden belegt von:

  1. Karsten Grunewald
  2. Ljubo Konov
  3. Rolf Schindler

Vielen Dank an den Gastgeber - Restaurant "Mykonos", an den Sponsor - Firma "Weinmarketing Bossev" und an den Organisator Herrn Svetoslav Bakardjiev!

Mitgliederversammlung 2011 am 15.03.11


Einladung zur MV 2011.pdf
PDF-Dokument [66.4 KB]
Bericht_ppp.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]

Martenizi-Basteln am 27.02.11 am Goethe-Institut Dresden

Im Zusammenhang mit dem anstehenden Monat März und einem der beliebtesten bulgarischen Bräuche "Martenizi" wurde eine Familienfeier zum Basteln von Martenizi durchgeführt. Dabei wurden einige Sagen über den bulgarischen Brauch vorgetragen sowie eigenhändig Martenizi für Freunde und Bekannte gebastelt.

Veranstaltung anlässlich des Todestages von Wassil Lewski /
am 17.02.11 im Goethe-Institut Dresden

Anlässlich des 135. Todestages des bulgarischen Nationalhelden Wassil Ivanov Kunchew wurde eine Gedenkfeier durchgeführt.

Neben einer Einführung über die osmanische Herschaft vom14. bis 18. Jahrhundert wurde ein Kurzfilm über die Person Lewski vorgeführt, einen Vortrag über seine Aktivitäten gehalten und anschließend einige Geschichten aus dem Buch Iwan Wasows "Die brenennden Garben" vorgelesen. 

Einführung.pdf
PDF-Dokument [851.6 KB]
Lewski.pdf
PDF-Dokument [22.2 KB]

Rückblick 2010

Weihnachtsfeier der Deutsch-Bulgarischen Gesellschaft Dresden

am 18.12.10 im Goethe-Institut Dresden

Die Weihnachtsfeier der DBG Dresden war ein Höhepunkt und zugleich die Abschlussveranstaltung des Vereines für das Jahr 2010.

Neben einer Reihe von musikalischen Beiträgen (Klavier, Geige, Flöte, Gitarre und Gesang) wurden im Rahmen von zwei Vorträgen (von Prof. Dr Pobell und Dr. Bogdanzaliew) die Bedeutung und die Geschichte des Weihnachtsfestes sowohl allgemein als auch aus bulgarischer Sichtweise erläutert.

Für das leibliche Wohl haben alle Teilnehmer mit mitgebrachten kulinarischen Köstlichkeiten gesort.

Programm_WF.pdf
PDF-Dokument [119.8 KB]
Grußwort_Dimitrov.pdf
PDF-Dokument [34.9 KB]
Vortrag Prof. Dr. Pobell.pdf
PDF-Dokument [73.9 KB]
Weihnachten in Bulgarien.pdf
PDF-Dokument [50.2 KB]

(Fotoreportage durch Martin Kovalenkov ©)

Fotowettbewerb „Das bewegendste Motiv Bulgariens 2010"
am 19.10.10

Der Fotowettbewerb ist eine Veranstaltung, die am 19.10.10 zum ersten Mal von der Deutsch-Bulgarischen Gesellschaft durchgeführt wurde.

Zielsetzung des Fotowettbewerbes war es, zum Einen schöne Impressionen aus Bulgarien zu erhalten. Zum Anderen sollte jedoch auch eine Auseinandersetzung mit aktuellen Themen und Ereignissen in Bulgarien und somit mit der aktuellen Wahrnehmung Bulgariens angeregt werden.

Ca. 30 Personen nahmen am Wettbewerb teil.
Nachfolgend einige Impressionen aus der Veranstaltung, 2 der Preisträger und Ihre Bilder.

 

Straßenfest am 25.09.2010 in Dresden Neustadt (Hauptstraße)

Im Rahmen der interkulturellen Tage in Sachsen wurde am 25.09.10 ein interkulturelles Srtaßenfest für Familien und Kinder durchgeführt, an dem sich auch die DBG Dresden aktiv (durch die Betreuung eines Standes) beteiligt hat. Neben der Möglichkeit zur Verkostung bulgarischer kulinarischer Spezialitäten, die u.a. vom Restaurant "Mykonos" gesponsert wurden, hat auch eine Performance der bulgarischen Gruppe "ART IN ACTION" mit Stella Intchovska und Orlin Dvorianov  für Begeisterung der Fest-Gäste gesorgt.    

 

Vortrag am 23.07.10: "Bojko Borisovs Bulgarien?"

Zur Veranstaltung:

Sieger der Wahlen im Sommer 2009 wurde mit knapp 40% und 116 Mandaten (von 240) der Bürgermeister von Sofia und Schöpfer der 2005 gegründeten Partei GERB (Bürger für eine europäische Entwicklung in Bulgarien) Bojko Borisov. Warum er – trotz seiner zweifelhaften Vergangenheit -   gesiegt hat, was er ändern will und ob sich bereits positive Veränderungen abzeichnen,  wird Dr. Klaus Schrameyer vortragen.

 

Ein Vortrag von Dr. Klaus Schrameyer, geb. 1934 in Dresden, Jura-Studium in Heidelberg mit 1. jur. Staatsexamen 1956, Referendar, Promotion 1960, 2. jur. Staatsexamen in Düsseldorf 1962, Eintritt in das Auswärtige Amt 1965, Vertreter des Botschafters in Sofia 1990-1996, Botschafter in Skopje 1996-1999. Seit der Pensionierung 1999 Mitglied des Präsidiums der Südosteuropa-Gesellschaft und Leiter der Zweigstelle Köln/Bonn. Zahlreiche Veröffentlichungen über Recht und Politik Bulgariens.

 

Filmaben am 25.06.10: "Eastern Plays" / "Източни пиеси"

Zum Film:

Zwei Brüder, die jeden Kontakt zueinander verloren haben, treffen sich zufälligerweise bei einem rassistisch motivierten Überfall auf eine türkische Familie wieder. Während Georgi, der erst kürzlich einer Neonazi-Organisation beigetreten ist, aktiv Gewalt ausübt, stößt Itso als Augenzeuge hinzu und vermag damit Schlimmeres zu verhindern. Während Georgi nach diesem Erlebnis Zweifel ob seiner Zukunft in der Gruppe hegt, denkt Itso darüber nach, ob das hübsche türkische Mädchen eventuell sein Ticket aus dem grauen, deprimierenden Alltag in Sofia sein kann.


Christo Christov mimt dabei nicht nur den Hauptdarsteller Itso, sondern gab auch durch seine persönliche Geschichte Kalev erst die Motivation EASTERN PLAYS zu machen. Zwei alte Freunde, die sich nach jahrelangem Nicht-Sehen plötzlich wieder treffen: Davon zeugt auch eine Szene im Film, in derItso Besuch von seinem alten Uni-Kollegen erhält. Überhaupt sind laut Angaben des Regisseurs viele Segmente innerhalb seine Werkes stark biographisch. Das beginnt bei der Handlung und endet bei den Sets. Die Einstellungen inItso's vier Wänden entsprechen beispielsweise tatsächlich der eigentlichen Wohnung von Christov, der nur wenige Tage, nach dem die letzte Klappe zum Film fiel, plötzlich verstarb. Sogar seine Filmfreundin Nikki war in der Realität seine Lebensgefährtin. Fiktional sind hingegen Bruder Georgi und die türkische Familie.

 

Зa филма:

Източни пиеси е история за двама отчуждили се братя, Христо или "Ицо" (Христо Христов), борещ се с метадонова зависимост художник-дърворезбар, и Георги (Ованес Торосян), въвлечен в нацистка банда гимназист. Изгубили връзка по между си, братята внезапно са изправени един срещу друг в конфликт с расови противоречия. Георги, отскоро член на нео-нацистка групировка, участва в сблъсък, докато Ицо е страничен наблюдател и успява да спаси едно турско семейство. От Георги се очаква активно участие в по-големи акции и той поставя под съмнение сериозната си ангажираност в групировката, докато Ицо си задава въпроса дали красивото турско момиче, спасено от него, не би моглo да го спаси от тъжния му живот в София. Единственият начин двамата братя да разберат какво всъщност искат от живота си, е да открият отново път към себе си и към другия

 

По-голямата част от актьорите във филма не са професионалисти, включително главната мъжка роля на дебютанта Христо Христов, който играе себе си във филма и който почива от свърхдоза към края на снимките.Във филма са показани истинските апартамент и резбарско ателие на Христо Христов, както и негови реални творби от дърворезба.Николина Янчева, завършила класа на Стефан Данаилов в НАТФИЗ също играе себе си във филма. Турската актриса Саадет Исил Аксой дава името на героинята си.

В саундтрака на филма участват две песни на авангардната група Насекомикс - "Инжектирай ме с любов" и "Lady Song", включена е и оригинилна музика на френскиа композитор Жан-Пол Вал.

 

 

Filmabend am 29.04.10: "Die Welt ist groß und Hoffnug lauert überall" /"Светат е голям и спасение  дебне от всякаде"

Zum Film:

1996 wurde der Debütroman von Ilija Trojanow „Die Welt ist groß und Rettung lauert überall“ in München (Hanser Verlag) veröffentlicht. Ilija Trojanow wurde 1965 in Sofia geboren und verbrachte seine frühe Kindheit in Bulgarien.  
Auf der Basis dieses Buches und unter Mitwirkung des Autors beim Drehbuch entstand 2008 der gleichnamige Film unter der Regie von Stefan Komandarev.
Auf bulgarisch lautet sein Titel: „Светат е голям и спасение  дебне от всякаде“ .
Der Spielfilm, gedreht von Emil Christov,  ist eine internationale Co-Produktion Bulgarien, Deutschland, Ungarn und Slowenien.
Der Film gehörte zu den weltweit nur neun fremdsprachigen Produktionen, die zur diesjährigen Oscar-Verleihung in dieser Kategorie eingereicht wurden.

 

 

Weinverkostung am 14.02.2010 zum bulgarischen Fest "Triffon Zarezan" /"Трифон Зарезан"

Zum Fest:

Trifon Zarezan wird am 14. Februar gefeiert. Das ist das Fest des Heiligen Trifon Zarezan, des Schutzheiligen der Weinreben.

За празника:

Трифон Зарезан (или ден на лозаря) е български народен празник в чест на свети Трифон. Чества се от лозарите, градинарите и кръчмарите на 14 февруари.
Zur Veranstaltung:

Traditionell hatte Herr Lachezar Bossev eine Weinverkostung in den neuen Räumlichkeiten der DBG-Dresden eine Weinverkostung zum bulgarischen Feiertag ausgerichtet.

Neben der Vorführung einer umfangreichen und spannenden Präsentation über bulgarische Weine und Rebsorten konnten zahlreiche Weine verkostet werden.

 

Hinweise und Infos

Nächster  Stammtisch im Restaurant Antik im Winter

Infos für in Deutschland arbeitssuchende Bulgaren finden Sie hier 

Zuschuss für Förderung des kulturellen Lebens der in Dresden studierenden Bulgaren. Mehr Informationen dazu hier 

Hinweise auf externe Veranstaltungen finden Sie hier...

Interessante externe Informationen mit Bulgarienbezug finden Sie hier...

Fangruppe in Facebook

Besuchen Sie unsere Fangruppe im Facebook. Dort erhalten Sie aktuelle Informationen aus und über Bulgarien, können sich für unsere Veranstaltungen anmelden, diese bewerten und viel mehr.

Mitglied werden?

Wir freuen uns immer über neue Mitglieder, die frischen Wind in unsere Reihen bringen. Kommen Sie einfach einmal vorbei - wir würden uns freuen, Sie kennen zu lernen!

Wenn Sie Interesse haben, nutzen Sie unser Kontaktformular für weitere Infos oder laden Sie gleich unseren Aufnahmeantrag herunter.

Impressum

Deutsch-Bulgarische Gesellschaft Dresden e.V.

E-Mail: info@dbg-dresden.com

Weitere Informationen hier

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Deutsch-Bulgarische Gesellschaft Dresden e.V.